Frag

Dr. David Hill

Dr. David K. Hill, leitender medizinischer Angestellter

Ein führender Experte in der Branche der ätherischen Öle, Dr. Hill ist Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats von doTERRA.

Viele der Öle von doTERRA sind bio-zertifiziert, andere sind ECOCERT-zertifiziert und einige haben keine Zertifizierung. Das liegt daran, dass wir aus so vielen Entwicklungsländern beziehen. Die Zertifizierungsanforderungen und die Verfügbarkeit variieren von Land zu Land. In einigen Ländern gibt es nicht einmal ein Zertifizierungsangebot.
Wenn wir sagen, dass unsere Öle besser als Bio-Öle sind, liegt das daran, dass wir in der Lage sind, selbst die kleinsten Inhaltsstoffe in jeder Ölcharge zu erkennen. Wenn das ätherische Öl etwas enthält, das nicht auf natürliche Weise in der Pflanze produziert wurde, wird es zurückgewiesen. Das ist es, was ich an unserem Certified Pure Tested Grade Prozess liebe. Wir arbeiten mit den besten Analytikern der Welt zusammen – ihnen entgeht nichts!

Der Wert eines ätherischen Öls ergibt sich aus mehr als seiner individuellen Chemie. Wie sich diese Chemie entwickelt und in welchem Ausmaß sie sich innerhalb der Pflanze entwickelt, sind weitere wichtige Überlegungen. Außerdem können Herstellungsprozesse manchmal subtile, aber wichtige chemische Komponenten verbessern oder reduzieren, die für einen optimalen Gesundheitsnutzen notwendig sind. Für doTERRA ist es nicht ein einzelner Experte oder ein einzelner Prozess, der die besten Praktiken für die Qualität bestimmt, sondern eine vielschichtige Zusammenarbeit, bei der Experten zusammenarbeiten, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Dieser einzigartige und unverwechselbare Ansatz ermöglicht es doTERRA, unvergleichliche Qualität und Nutzen in unseren ätherischen Ölen anzubieten.

Die chemischen Bestandteile eines ätherischen Öls sind analog zu den Makronährstoffen in der Nahrung. So wie die Fruktose (Zucker) in einer Banane sofortige Energie liefert und spezifische Stoffwechseleffekte hat, kann ein ätherisches Öl, das reich an Limonen ist, deinem Immunsystem einen starken Schub geben. Die chemischen Bestandteile eines Öls bestimmen seinen potenziellen Nutzen, welche Stoffwechselprodukte es produziert und wie es am besten angewendet werden kann.
Chemiker haben bisher mehr als 3.000 verschiedene Moleküle in ätherischen Ölen identifiziert. Jede dieser Verbindungen aus Kohlenstoff-, Wasserstoff- und Sauerstoffatomen hat ihre eigenen einzigartigen Eigenschaften. Diese Verbindungen werden anhand ihrer chemischen Zusammensetzung kategorisiert, die sich auf ihre Funktion und physiologische Aktivität bezieht. Öle mit einem hohen Anteil an Terpenen (mit der Endung “-en”) haben andere Eigenschaften als solche mit einem hohen Anteil an Hydroxylalkoholen (mit der Endung “-ol”) oder Phenolen oder Estern und sind daher für unterschiedliche Zwecke geeignet. Wenn du mit den chemischen Bausteinen der ätherischen Öle vertraut bist, kannst du die Aromatherapie sicherer und effektiver anwenden.

Ein Basisöl ist eine Substanz auf Lipidbasis, die zur Verdünnung ätherischer Öle verwendet wird.
Die beliebtesten Basisöle sind reine Pflanzenöle wie Traubenkern-, Avocado- und Mandelöl. Die am leichtesten erhältlichen Basisöle können jedoch ziemlich schnell ranzig werden. Ich bevorzuge fraktioniertes Kokosnussöl, weil es bei allen Temperaturen und in allen Umgebungen stabil ist. Es ist außerdem nicht aromatisch und verändert daher nicht die aromatischen Eigenschaften der ätherischen Öle. Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass die Verwendung von Basisölen die Wirksamkeit des ätherischen Öls mindert, obwohl es viele Vorteile hat, Öle zu verdünnen. Die Verdünnung vergrößert die Aufnahmefläche, verbessert die Aufnahme durch trockene Haut und beugt Empfindlichkeiten vor. Es ist nie falsch, Öle zu verdünnen, vor allem nicht, wenn sie eine stärkere Chemie haben. Die Entscheidung, wann und wie verdünnt werden soll, ist eine persönliche Entscheidung, die auf den Präferenzen für die Verwendung, der Ölchemie und der persönlichen Empfindlichkeit basieren sollte.

Für viele ist der Wert der ätherischen Öle durch die persönliche Anwendung bekannt und bestätigt worden. Die Frage ist vielleicht nicht, welches Öl du verwenden sollst, sondern wie und wie viel Öl du verwenden sollst. Zu den drei wichtigsten Anwendungsmethoden gehören die aromatische, die topische (auf der Haut) und die innerliche Anwendung, die alle einen nachgewiesenen Nutzen haben. Individuelle Vorlieben und Erfahrungen helfen dir bei der Auswahl der am besten geeigneten Anwendungsmethode für deine persönlichen Bedürfnisse. Auch wenn es unterschiedliche Anwendungsmodelle gibt, habe ich festgestellt, dass eine konsequente Anwendung am effektivsten ist. Ich empfehle, ätherische Öle eher in kleineren Mengen und häufiger über den Tag verteilt zu verwenden, als sporadisch in großen Mengen. Eine konsequente Anwendung sorgt für eine dauerhafte Wirkung und einen maximalen Nutzen.

Es gibt viele Informationen über ätherische Öle und ihre biologische Aktivität im Körper. Wir wissen mehr über die physiologischen Mechanismen von ätherischen Ölen als je zuvor. Wir wissen, dass ätherische Öle fettlöslich sind und daher leicht vom Hautgewebe und den Schleimhäuten aufgenommen werden. Die Sicherheit und Wirksamkeit der einzelnen Anwendungsmethoden ist wissenschaftlich gut abgesichert. Bei der Entscheidung, wie ein ätherisches Öl angewendet wird, ist es wichtig, die Öle in einem Kontext zu verwenden, der für den Nutzer angenehm ist. Auch wenn die Auswirkungen bei bestimmten Ausbringungsmethoden weniger stark ausgeprägt sein können, hat jede Ausbringungsmethode starke Vorteile, sowohl lokal als auch systemisch.

Es ist eine verbreitete falsche Annahme, dass wir mit ätherischen Ölen nur den Körper oder den Geist beeinflussen können, aber nicht beides. Wenn wir ein System des Körpers beeinflussen, wirken sich die Auswirkungen in Wirklichkeit systemisch aus. Das limbische System, auch bekannt als das emotionale Kontrollzentrum des Körpers, ist entscheidend, wenn es um Aromen geht, weil es so leicht von unserer Umwelt beeinflusst wird. Was wir schmecken, was wir sehen, was wir hören und vor allem was wir riechen, beeinflusst dieses System. Teil des limbischen Systems ist der Hypothalamus, der nicht nur das limbische System reguliert, sondern auch direkte Verbindungen zu neurochemischen Stimulationen im ganzen Körper hat. Wenn wir also den Duft von Lavendel einatmen, beruhigt das nicht nur unsere Stimmung, sondern wirkt sich auch positiv auf den ganzen Körper aus. Der bei weitem schnellste Weg, um von der Wirkung ätherischer Öle zu profitieren, ist die aromatische Anwendung, aber egal wie wir die Öle anwenden, die Effekte sind weitreichend.

Ein großer Vorteil von ätherischen Ölen ist, dass sie in jeder Lebensphase sicher und wirksam sind, auch in der Schwangerschaft. Da viele ätherische Öle mild und nicht reizend sind, können sie zu diesem Zeitpunkt bedenkenlos verwendet werden. Ein wichtiger Aspekt während der Schwangerschaft ist die Unterstützung einer gesunden Ganzkörperfunktion. Weihrauch unterstützt die Zellfunktionen und verbessert die allgemeine Gesundheit. * Meiner Erfahrung nach können Ingwer-, Pfefferminz-, Lavendel- und Zitrusöle helfen, schwangerschaftsbedingte Probleme wie Übelkeit, emotionales Ungleichgewicht und andere häufige Beschwerden zu lindern. * Es ist auch wichtig zu bedenken, dass viele Frauen während der Schwangerschaft besonders empfindlich sind. Eine Anpassung der Menge, der Ausbringungsmethoden oder des Verdünnungsverhältnisses kann erforderlich sein, um diese erhöhte Empfindlichkeit auszugleichen.

Genauso wie wir ätherische Öle aufgrund von Unterschieden in der Chemie klassifizieren können, können wir sie aufgrund ihres Aromas einordnen. Es gibt drei Hauptduftgruppen: beruhigende Öle, anregende Öle und erdende/ausgleichende Öle. Interessant ist jedoch, dass wir das Aroma nicht von der Chemie trennen können. Wenn wir uns Öle ansehen, die stimulierend wirken, beobachten wir das Zusammenspiel zwischen dem Aroma und der Chemie, die es diesen Ölen ermöglicht, den Körper systemisch zu beeinflussen.
Das Diffundieren eines stimulierenden Öls in den Wintermonaten kann die Stimmung heben und auch für andere Körpersysteme anregend sein. Ätherische Öle, die in diese Kategorie fallen, sind solche mit unterschiedlichen Kopfnoten wie Basilikum, Zitronengras, Pfefferminze, Eukalyptus und alle Zitrusöle. Eine meiner Lieblingskombinationen ist Wildorange gemischt mit Pfefferminz. Diese Öle werden am effektivsten in einem Diffusor oder durch Auftragen auf die Haut verwendet.

Eine Allergie ist das Ergebnis davon, dass das Immunsystem eine Substanz fälschlicherweise als schädlich einstuft und Antikörper bildet, um sie zu bekämpfen. Eine allergische Reaktion auf eine Pflanze wird durch die eiweißhaltigen Materialien einer Pflanze (d. h. den eigentlichen Samen, das Blatt oder die Frucht) verursacht. Reine ätherische Öle enthalten diese komplexen Moleküle, die die Hauptursache für Allergien sind, nicht. Auch wenn eine allergische Reaktion unwahrscheinlich ist, heißt das nicht, dass man ätherische Öle ohne Risiko verantwortungslos verwenden kann. Die richtige Verwendung eines ätherischen Öls zu verstehen, ist immer empfehlenswert, egal unter welchen Umständen. Wenn du dir Sorgen über Empfindlichkeiten oder Wechselwirkungen mit anderen Behandlungsplänen machst, wende dich an deinen Arzt oder Gesundheitsdienstleister, um weitere Informationen zu erhalten.